Bernhard Wagenender von der Degussa „6000 Jahre Vermögenssicherung mit Gold“

August von Finck ist der 100% Eigentümer von Degussa, das 2010 revitalisiert wurde und ist die Nummer 1 in Europa für Einlagerung, Numismatik, Altgold kauf, Geldgeschenke, Goldsparplan, Investment in Barren und Münzen.

Wie hat alles begonnen? Zuerst wurde Gold nur für Schmuck verwendet und wird heute in der Regel dann weggesperrt 😉 Seit ca. 1000 Jahre vor Christus wurde Gold als Zahlungsmittel verwendet. Es ist ein Symbol für Schönheit und Stabilität. König Krösus hat mit Gold und Silber bezahlt. Heute ist Gold kein Zahlungsmittel mehr, aber wichtig an den Finanzmärkten.

Gold ist praktisch unzerstörbar und leicht recyclebar, nicht verderblich, nicht künstlich herstellbar, selten und leicht zu transportieren da es eine große Dichte hat.

Ca 190.000 Tonnen wurden seit dem Altertum produziert. Gold geht nicht verloren, über 50% sind in Form von Schmuck, 31.000 Tonnen liegen in den Kellern der Zentralbanken und 34.400 Tonnen werden von privaten Investoren gehalten. Den Rest finden wir in der Kunst. Jedes Jahr kommen 3.000 Tonnen neu dazu.

Gold ist leicht zu bearbeiten obwohl es schwer ist und es ist in allen Kulturen vorhanden. Der Goldstandard, den es mal gegeben hatte, bedeutete Sicherheit und es gab weniger Kriege. Die Kaufkraft war stabil. Papier ist entwertbar, Gold nicht.

Generell sind Barren unempfindlicher als Münzen. Gold unterliegt nicht der MWST.

Ein sehr spannender Vortrag und wir haben Herrn Wageneder als ersten Referenten eine Philipp Melanchthon Münze überreicht.